FOLKLORE

MUSIK

SLOVACZECH © 2013    HAFTUNGSAUSSCHLUSS 

DESIGNED BY: Storm-Webdesign

LIEDERTEXTE

 

1.Zur Mitternachtsstunde (aus Böhmen)

Zur Mitternachtsstunde erscheint der Engel,

die frohe Nachricht den Hirten verkündend.

Der Herr löste seine Versprechen ein,

Christus wurde geboren

von der reinen Mutter Maria.

Ihr Hirten, wacht auf, eilt nach Bethlehem!

Christus wurde geboren von der reinsten Mutter.

 

Die heilige Schrift hat sich erfüllt (aus Böhmen)

Die heilige Schrift hat sich erfüllt, jauchzet in dem Herrn!

Die Sonne der Erlösung ging auf aus dem Himmelszelt.

Von der reinen Jungfrau geboren, in die Krippe gelegt;

die Macht Gottes verwandelte die dunkle Nacht in hellen Tag.

 

Gottes Engel verkündigte uns die frohe Botschaft,

dass der getreue Gott sein Versprechen erfüllte.

Mit den Engeln des Himmels, alles jauchze und frohlocke!

Eilt nach Bethlehem, euch vor Ihm zu verneigen!

 

2. Jesus, unser Heiland (böhmisch; Gesangsbuch aus Jistebnice, 1420)

Jesus, unser Heiland und Erretter aller Sünder,

wurde geboren, damit er uns in den Himmel aufnimmt.

Vom Vieh wurde Er im Stall Bethlehems gewärmt,

der Mensch aber blieb davon ungerührt

und bekannte sich nicht zu seinem Herrn.

 

3. Die Zeit der Freude und Fröhlichkeit (böhmisch;

   Gesangsbuch Cantus catholici Trnava

Als die Jungfrau Maria Gott, den Unendlichen, gebar,

brach die Zeit der Freude und der Fröhlichkeit an.

Was wir Sünder lange erwarteten,

das verkünden uns heute die Engel des Himmels.

Deshalb jauchzet, frohlocket, dem Jesulein singet:

unser Erretter und König, gib uns deine Gnade und deine Freude.

 

5. Hirtenlieder (aus Mähren)

   Der Waldhäher flog heraus

Der Waldhäher flog von dort heraus,

wo die Hirten ihre Schafe weideten.

Es kam der Engel zu ihnen,

um ihnen zu verkünden,

dass Christus geboren wurde.

 

   Vondráš, Matóš

Vondráš, Matóš, wisst ihr, was geschah?

In Bethlehem auf dem Heu wurde nun Jesus geboren!

Lauft schnell dort hin! Wenn ihr dort seid,

verbeugt euch vor dem König

und spielt für Ihn auf der alten Geige.

Auch ich komme Ihn zu besuchen

und bringe ein paar Eier und einen Topf voll Brynza-Käse mit.

 

   Die Walachen weideten ihre Schafe

Die Walachen weideten ihre Schafe

auf einem Weideplatz in der Nähe von Bethlehem.

Ein Engel forderte sie auf, nach Bethlehem zu gehen:

Geht, eilt hin, das Jesuskind findet ihr dort,

in der Krippe liegend, in Windeln gewickelt.

 

6. Hopsa, Kinderlein (aus Böhmen)

Hopsa, Kinderlein, wacht nun auf,

ihr kleinen Mädchen eilt zur Krippe:

unser Heiland ist geboren, der Erlöser aller Welt,

heißt ihn will- kommen mit wohlklingender Stimme.

Nach Bethlehem werden wir gehen und dort spielen,

dem kleinen Jesulein schöne Musik anstimmen:

Haben wir für ihn genug gespielt, gehen wir Kurrende singen.

Wo man uns nichts gibt, dort werden wir auch nichts nehmen.

Matěj stürzte mit seinem Kontrabass hin

und brach ihm den Hals ab,

und riss dabei Frantík und sein Zymbal mit um:

So gerieten sie aneinander, dass sie sich die Haare rauften.

Gott, der Herr sei gelobt in Ewigkeit. Amen.

 

7. Taufe des Jesuskindes

Das Wässerlein fließt (aus Lesnice bei Zábřeh Mähren)

Die Jungfrau Maria wusch sich im kalten Wasser eines Flusses.

Als sie herausstieg, gebar sie in Armut und Not ihren Sohn.

 

9. Es wird Winter, der Frost kommt (aus Böhmen)

Es wird Winter, der Frost kommt, wie überstehst Du, Vöglein, die Kälte?

Ich verstecke mich unter der Erde und im Ahorn und so überstehe ich den Frost.

Wenn der Winter vorüber ist, fliege ich heraus und erfreue die ganze Welt mit meinem Gesang.

 

10. Der Frosch quakt (aus Vysoké Pole – mährische Walachei)

Lied der Kurrendesänger, die für ihr gesungenes Lied ein Stück Mohnstollen erbitten.

Song of carol singers who, in return for a carol, demand a piece of poppy-seed cake.

 

11. Lieder aus dem Riesengebirge

Hört eine kleine Weile zu (aus Vysoké nad Jizerou)

Hört eine kleine Weile zu, was in den Bergen geschah!

Es gab dort in den Speisekammern Kolatschen für die Kurrendesänger.

Der Bauer warf aber mit den Kolatschen nach der Bäuerin:

„Bäuerin, was hast du denn gebacken? Scher dich damit zum Teufel!“

Die Bäuerin wurde traurig, und sie ließ den Bauer weißes Mehl mahlen,

Mohn in Bydzov kaufen und – weil vor Ort zu teuer – bis nach Prag für die Hefe fahren.

 

Die Hefe war aber verdorben und die Kolatschen wurden deshalb schlecht.

Das Bauernweib geriet in Zorn und schlug den Bauer mit der Schaufel.

Davon sollte sich jeder Bauer belehren lassen,

nie mit seinem eigenen Weib zu streiten!

Aj, was geschah (aus Stromkovice)

Was geschah Neues und bisher noch nie Gehörtes,

dass die Sterne so klar am Himmel leuchten?

Die Engel, Gloria singend, verkünden die Nachricht

über das neugeborene Jesuskind,

das nackt, vom Rind gewärmt, im Stall liegt:

unser Jesulein, sei von uns gegrüßt

in alle Ewigkeit. Amen.

 

14. Schlafe süß, du schönes Kindlein (aus der Slowakei)

Schlafe süß, du schönes Jesuskind, in der Krippe liegend!

Ich wiege dich, damit du ruhig schlafen kannst

und wunderschöne Träume hast.

Berge, seid still, weckt das Kindlein nicht!

Ihr Veilchen, duftet süß und still für den König auf dem Thron!

 

15. Die Jungfrau Maria (aus Mähren)

Die Jungfrau Maria ging durch das weite Land,

Gottes Sohn trug sie unter ihrem Herzen.

Sie ging durch die Welt eine Herberge suchend,

alle Länder durchquerte sie, ein Obdach fand sie jedoch nicht.

 

Sie kam zu einer Schmiede und trat hinein.

„Du, lieber Schmied, lass mich hier verweilen.“

„Ich kann Sie, liebe Mutter, hier nicht bleiben lassen,

denn wir müssen die ganze Nacht lang schmieden.

Wir schmieden drei große Nägel - für Jesus Christus,

denn er soll in dieser Zeit geboren werden!“

 

Sie erschrak über seine Worte und lief schnell davon,

hinein in einen Stall, wo das Vieh lebte.

Als sie die Schwelle überschritt, gebar sie ihren Sohn;

den Sohn Jesus Christus, sie – die reine Jungfrau allein.

 

„Tochter der Schmieds, reiche mir mein Kind,

reiche mir mein Kind, das kleine Jesulein!“

„Wie kann ich es Ihnen reichen, wenn ich keine Hände habe?

Nur die Hände mit verkrüppelten Fingern zum Halten der Gebetbücher.“

 

„Berühre diesen Stock und der Herrgott gibt dir Hände!“

Sie bückte sich ein wenig und hatte Hände.

Und sie lief mit ihren Händen winkend nach Haus:

„Meine liebste Tochter, wer heilte deine Hände?“

 

„Die junge Frau gab mir die Hände, die junge Frau,

die hier gestern um Unterkunft bat!“

„Wenn ich gewusst hätte, dass sie die Mutter Gottes ist,

hätte ich für sie eine neue, weiße Schlafstelle bereitet!“

 

17. Frieden, Glück, Gesundheit (aus Dolní Dušnice – Riesengebirge)

Frieden, Glück, Gesundheit und Gottes Segen

für das ganze Jahr wünschen wir diesem Haus.

So kommen wir zu euch, um Kurrende zu singen;

nun hört die glücklichen und frohen Nachrichten!

 

Eine Jungfrau kam aus Nazareth nach Bethlehem

und mit ihr der liebe Josef, der mit ihr verlobt war.

Vergeblich suchten sie eine Unterkunft.

Erst in einem jämmerlichen Stall fanden sie Zuflucht.

 

18. Christus wurde geboren (aus Studénka – Schlesien)

/: Christus wurde geboren :/ an einem Tag mit lautem Jubel.

/: Dreimal weinte Gott :/ an einem Tag mit lautem Jubel.

/: Ach, mein Sohn, weine nicht! :/ an einem Tag mit lautem Jubel.

/: Wie soll ich nicht weinen? :/ an einem Tag mit lautem Jubel.

/: Ich soll die Christen erlösen, :/ an einem Tag mit lautem Jubel.

/: Weder mit Gold, noch mit Silber, :/ an einem Tag mit lautem Jubel.

/: Mit meinem Teuersten, meinem Leben! :/ an einem Tag mit lautem Jubel.